Neubau und Erweiterung der Konrad-Adenauer Gesamtschule in Gütersloh

Die städtebauliche Gesamtsituation wird geprägt durch die neue Gesamtschule, das Gymnasium und die neue Schwimmhalle als städtebaulichen Solitär.

Während die bestehenden Baukörper der Gesamtschule selbstverständlich ergänzt werden und eine, neben dem Gymnasium, weitere klare städtebauliche Raumkante ausbilden, ist die neue Schwimmhalle als drittes Element als selbstständiger Baukörper gedacht. Sie bildet einen Solitär auf dem Kühlmannplatz und nimmt mit seiner polygonalen Form eindeutige städtebauliche Bezüge auf.

Das Hallenbad schafft im Norden des Kühlmannplatzes eine neue räumliche Kante, ohne den Zugang zum Schulhof der Gesamtschule zu verstellen. Der Haupteingang des Hallenbades orientiert sich zum Platz, ein Nebeneingang zur neuen Gesamtschule.

Erschlossen wird die Schule schwerpunktmäßig vom Schulparkplatz aus Süden. Hier befindet sich der Haupteingang. Besonderer Wert wurde auf die zusätzliche Erschließung von Westen und Osten gelegt. Durch die neue durchgängige Erschließung von Ost nach West ist ein ,,Durchfiltern“ durch das Gebäude von Schulhof zu Schulhof leicht möglich.

 

Entwurf

2018