Neubau Golbeckhaus, Kunst-Kultur-Wirtschaft

Der Neubau im Anschluss des zukünftigen Museums der klassischen Moderne fügt sich sauber an das im Stil des Klassizismus gebaute Gebäude der ehemaligen Villa Weber. Dabei wird zur August-Bebel-Straße die baukörperliche Höhe des Altbaus aufgenommen und weitergeführt. Zur Parkseite hingegen wird die Höhe der Gebäude entlang des Oberntorwall aufgenommen.

Durch die Höhenstaffelung und die baukörperliche Überschneidung mit der alten Villa artikuliert sich der neue Haupteingang des Neubaus einprägsam in Richtung Obernstraße. Von der Obernstraße erfolgt auch die gesamte Erschließung sowohl für das Museum, als auch für die Veranstaltungs- und Büroflächen und die Tiefgarage.

Der Neubau nimmt den Sockel der alten Villa auf, so dass sich das Erdgeschoss mit seinen Flächen für Veranstaltungen wohltuend aus dem Gelände hervorhebt, bzw. absetzt. Gleichzeitig ist über den Sockel die problemlose natürliche Belüftung der Tiefgarage gewährleistet.

Das Erdgeschoss öffnet sich zum Park und zu der gegenüberliegenden Häuserzeile entlang des Oberntorwall und steht damit auch in direktem Bezug zu den Außenbereichen der Gastronomie.

Für die Fassade ist ein heller Naturstein angedacht in Kombination mit Kupferelementen im Bereich der Fenster und des Eingangsbereiches.

 

 

Entwurf

2016

Wettbewerb

Anerkennung